Landessynodale

Vertreterinnen aus dem Dekanat Weilheim in der Landessynode

Brigitta Bogner
Bildrechte: privat

Dipl. Reli.Päd. Brigitta Bogner

Landessynodale für das Dekanat Weilheim
Am Öferl 8, 82362 Weilheim

Telefon: 0881 / 92 91 - 35
E-Mail: senioren-apostelkirche@elkb.de

Die Mitarbeit in der Landessynode unserer Evangelischen Kirche in Bayern ist für mich eine gute Möglichkeit zur Mitgestaltung und Mitverantwortung in unserer Kirche.

Ähnlich wie Kirchenvorstände und Dekanatsausschüsse über die Belange der Gemeinden und des Dekanats vor Ort beraten und entscheiden geschieht dies auf der Ebene der Landeskirche in der Landessynode.

Sehr viele sehr unterschiedliche Traditionen, Aufgaben, Herausforderungen und Anliegen treffen auf dieser Ebene aufeinander. Kirchengeschichte, Gesetzesgrundlagen, Theologie, finanzielle Rahmenbedingungen und aktuelle gesellschaftliche Themen wollen beachtet werden und brauchen eine gute Balance. Das Ringen um die Zukunftsfähigkeit unseres Glaubens und unserer Kirche ist für mich Herausforderung und Freude zugleich.

Meine Überzeugungen und mein Glaube sind in großen Teilen durch meine kirchliche Sozialisation im Dekanat Weilheim geprägt. Durch meine Mitarbeit im Präsidium der Dekanatssynode bin ich eng mit den Themen dieser Region verbunden.

In der Landessynode arbeite ich im Ausschuss für Gesellschaft und Diakonie mit und habe mich dem Arbeitskreis „Offene Kirche“ angeschlossen.

Gern komme ich mit Ihnen über die Fragen unserer Kirche ins Gespräch, denn ich bin überzeugt, dass die offene Begegnung zwischen Menschen, Themen und Glaube ein Grundpfeiler unserer Kirche ist.

Ulrike Wilhelm
Bildrechte: privat

Pfarrerin Ulrike Wilhelm
Landessynodale für die Dekanate Weilheim, Bad Tölz und Fürstenfeldbruck
Hörmannstr. 8, 82327 Tutzing

Telefon: 08158 / 80 05
Telefax: 08158 / 80 06
E-Mail: ulrike.wilhelm@elkb.de

In der Landessynode der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern werden kirchliche Gesetze verabschiedet, der Finanzhaushalt beschlossen, theologische Weichenstellungen vorgenommen und Wahlen (zum Beispiel die des Landesbischofs) durchgeführt. Seit 2007 arbeite ich in unserem Kirchenparlament als gewählte ordinierte Vertreterin der Dekanate Weilheim, Bad Tölz und Fürstenfeldbruck mit.

Warum investiere ich zwei Wochen jährlich und so manchen Zusatztermin zusätzlich zu meinem Amt als Gemeindepfarrerin, das mich durchaus ausfüllt?

Weil ich gerne evangelisch bin! Das heißt für mich: einer Kirche angehören, in der es nur einen Herrn gibt: Jesus Christus. Alle anderen, vom kleinen Täufling bis zum Landesbischof, sind in unserer Kirche Brüder und Schwestern. Keiner steht über dem anderen. Keine ist mehr wert oder wichtiger als die andere. „Priestertum aller Gläubigen“ hat Luther das genannt.

Für unsere Kirche bedeutet das: Entscheidungen werden nicht hierarchisch, sondern demokratisch gefällt. In der Synode tauschen wir Argumente aus und stellen sie auf den Prüfstand. Es wird diskutiert und gestritten, abgestimmt, gewonnen oder eben auch verloren. Das ist mitunter anstrengend, es kostet Zeit und Kraft. Ich investiere beides gern, weil ich überzeugt bin: Die demokratische Struktur unserer evangelischen Kirche macht uns als Gläubige glaubwürdig. Deshalb arbeite ich gern in der Kirchenleitung mit.

Wenn Sie Fragen, Anregungen oder Wünsche haben, zögern Sie nicht. Gerne komme ich mit Ihnen ins Gespräch!