Engagiert und selbstbewusst

Die Evangelischen im Dekanatsbezirk Weilheim

Berge und Seen, oberbayerisches Idyll und Großstadtnähe, Kultur und Diakonie. Wie kann man den Dekanatsbezirk Weilheim beschreiben? Er umfasst 16 Gemeinden mit 53000 Gemeindemitgliedern vom Nordufer des Starnberger Sees (Berg und Starnberg) bis nach Mittenwald, von Kaufering und Landsberg bis nach Penzberg. Die evangelischen Gemeinden befinden sich in Orten, die von Bergbautradition oder und Bio-High-Tech geprägt sind, von Kunstgewerbe und Handwerk, von Geschichte, vom Tourismus und Erholungssuchenden, von Industrie und Behörden. Die Evangelischen setzen sich zusammen aus Kindern vom Zeltlager Libi, Berufspendlern nach München und solchen, die in ihrem ehemaligen Urlaubsort nun den Ruhestand verleben - um nur einige unserer Gemeindemitglieder zu charakterisieren. In den Gemeinden hört man oberbayrische, siebenbürgisch-sächsische, schwäbische, fränkische, rheinländische und viele Dialekte mehr.

Trotz aller Unterschiede besitzen wir in den Gemeinden ähnliche Erfahrungen: Unsere Gemeinden sind flächenmäßig und zahlenmäßig groß. Das verlangt Mobilität im Denken und Verhalten. Dazu kommt: Unsere Gemeinden, die durch Zuzug groß geworden sind, kennen keine alten Traditionen. Das fordert immer neuen Ideen und Flexibilität. Und weiter sind wir hier die "kleine Schwester" neben der katholischen Kirche. Das verlangt nach gutnachbarlicher Beziehungspflege und Kooperationsbereitschaft einerseits, und nach evangelisch-profiliertem Gemeindeleben andrerseits.

Um die Gemeinden des Dekanats in ihrer Arbeit zu unterstützen gehören zum Dekanat ein Erwachsenenbildungswerk, ein Diakonisches Werk mit Beratungsstellen, ein Jugendwerk und eine Verwaltungsstelle.

Verschaffen Sie sich einen kleinen Einblick, am besten natürlich: Besuchen Sie uns nicht nur im Web ...

Ihr Axel Piper, Dekan